Der Verein

Herzlich willkommen auf dem Internetportal des Forums Juden-Christen im Altkreis Lingen e.V. Wir gehören, zusammen mit vielen weiteren örtli­chen Vereinen, zu den Gesellschaften für christlich-jüdische Zusammen­arbeit im DEUTSCHEN KOORDINIERUNGSRAT e.V. und sind mit ihnen durch Satzungen, Programme, Aufgaben und Zielsetzungen verbunden:

Vergessen verlängert das Exil, in der Erinnerung liegt das Ge­heimnis der Erlösung” Baal Schem Tob (1700 bis 1760)
Dieses Zitat ist für das Forum Juden-Christen Grund, Begegnung, Wie­derbegegnung, Dialog und Austausch zwischen Juden und Christen im Bewusstsein der Menschheitskatastrophe, die mit der Shoah über das europäische Judentum kam, neu zu suchen und neu zu versuchen. Wir erinnern uns der gemeinsamen Wurzeln des Glaubens an den Gott Abra­hams, Isaaks und Jakobs und daran, dass diese gemeinsame Geschich­te über Jahrhunderte verdrängt, vergessen und sogar verleugnet wurde. Daraus erwuchsen, ausgehend von Christen oder von ihnen geduldet, Missgunst, Streit, Vertreibung, Verfolgung und Ermordung unserer jüdi­schen, der erstgeborenen Schwestern und Brüder im gemeinsamen Bund mit dem Gott Abrahams.

Gott hat den Tod nicht gemacht und hat keine Freude am Unter­gang der Lebenden“ (Weish. 1, 13).

In der Verantwortung für das unvorstellbare Unheil der Shoah verneigen wiruns vor den
Opfern, dem Schicksal jedes Einzelnen von ihnen. Wir gedenken der zahllosen, ihrer
Menschenwürde beraubten Verfolgten, der Ermordeten und der Überle­benden, oft genug als Einzige ihrer Familien, und an die Nachkommen, die mit dem Trauma der Shoah leben
müssen. Und wir denken an die, die mutig dagegen aufstanden, die oft genug und ohne
Achtung eigener Todesgefahr Menschen zu retten vermochten.

Schließlich blicken wir auch auf die Täter und die Mitläufer und wenden uns dagegen, ihre Geschichte und ihr Tun zu verschweigen, zu beschöni­gen oder aus unserer Erinnerung zu löschen. Denn der unverstellte Blick auf diese Vergangenheit der Deutschen gewährt uns notwendige Einsich­ten für ein befriedetes Zusammenleben der Menschengesellschaft heute und in der Zukunft – in einer Gesellschaft, die vom Respekt voreinander, Offenheit und der Bereitschaft zur Verständigung geprägt sein muss. Darum haben wir Erinnerung zu unserer Aufgabe und die Gedenkkultur zum Gegenstand unserer Arbeit gemacht. Denn „Die Achtung den ande­ren gegenüber ist nicht bloß ein Gebot unter Geboten sondern der ganze Inhalt der Sittlichkeit“, so Leo Beck und „Nicht im Glauben, sondern im sittlichen Handeln liegt das Wesen der Religion”, so Gotthold Ephraim Lessing an die Adresse der Gläubigen.

Die Ermutigung dazu lesen wir in David Ben Gurions trefflichem Satz: “Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist.“ –

Die Anfänge unseres Vereins reichen zurück in die frühen 1980er Jahre, als sich erstmals eine kleine Gruppe junger Lingener Menschen (Lehrer, Schüler, Angehörige einer kirchlicher Jugendgruppe) daran machte, die Geschichte und die Schicksale der von den Nationalsozialisten und ihren Helfern ermordeten oder vertriebenen Juden aufzuklären und aufzu­schreiben. Auch an weiteren Orten des südlichen Emslandes entstanden Initiativen, die sich ebenfalls mit der Geschichte der jüdischen Menschen, ihrer Verfolgung und der Katastrophe der Shoah beschäftigten. 1983 schlossen sich diese Gruppen zum „Arbeitskreis Judentum-Christentum im Altkreis Lingen“ zusammen. Das am 18. April 2001 schließlich in Lin­gen gegründete Forum Juden-Christen im Altkreis Lingen e.V. ist aus die­sem Arbeitskreis hervorgegangen und fühlt sich der Weiterführung der Erinnerungsarbeit und der Pflege der Gedenkkultur verpflichtet Dazu ge­hören neben der Betreuung und Pflege der Erinnerungsorte wie die his­torische Jüdische Schule in Lingen und das wieder hergerichtete Bethaus in Freren, auch die Jüdischen Friedhöfe in Lingen und Freren, unsere Mit­arbeit in den Schulen und viele weitere Aktivitäten, über die wir auf un­seren Seiten informieren und zu denen wir Interessierte gerne einladen (s.a. “Satzung” und “Veranstaltungen”).

Lingen (Ems), im Dezember 2019

Josef Möddel,

Gründungsvorsitzender des Forum Juden-Christen

im Altkreis Lingen e.V.